Wir haben uns schon vor Jahren freiwillig in Quarantäne begeben.
Denn hier sind die Kneipen und Schulen schon lange dicht.
Kino Theater, Fehlanzeige. Und die Familie ist höchstens zweimal im Jahr komplett.
Wer hier Kultur und Erlebnis wünscht, muss selber was machen.
Die aktuelle Situation ist also nicht neu für uns.

Wo sind denn diesmal die Mittel der Gesundheitsindustrie für unser Rundumsorglospacket im 21. Jahrhundert?
Darf ich für meinen monatlichen Krankenkassenbeitrag nicht mehr erwarten?
Wie es heißt helfen nur noch Beatmungsgeräte und Kontaktsperre.
Krankenhäuser drohen Pleite zu gehen, weil keine teuren Hüft- oder Knieoperationen mehr durchgeführt werden können?
Wo leben wir denn?

Um so mehr Menschen auf dieser Welt leben um so schneller verbreiten sich auch Krankheiten.
Und mit der Globalisierung und dem ausufernden Tourismus machen wir noch künstlich Dampf unterm Kessel.
Corona zeigt dem Run nach immer mehr Konzentration, Spezialisierung, Effizienz und Globalisierung jetzt die Grenzen auf, jedenfalls die nächsten paar Wochen.
Dann wird es wieder weitergehen ( müssen? ) und “eine neue Sau wird durchs Dorf getrieben”.

Hier der Link zu den aktuellen Corona Zahlen vom RKI in Deutschland: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

Wer zum Thema Corona an einer etwas anderen Sicht, als die der Mainstream Medien interessiert ist,
dem sei folgender Beitrag von Dr. Wolfgang Wodarg empfohlen.

Immer fragen und das selber denken nicht vergessen!

Dr. Wolfgang Wodarg
internal medicine-pneumology-public health
University of Flensburg – European Studies
Member of the German Parliament from 1994 until 2009

Update 07.04.2020 : Virologe Streeck kritisiert bei Lanz Corona-Maßnahmen

Zum Vergleich, nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts forderte die Influenzawelle 2017/ 2018 in Deutschland rund 25.100 Tote.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/rund-25-000-todesfaelle-durch-influenza-staerkste-grippewelle-der-vergangenen-30-jahre-in-der-saison-2017-2018/25069772.html